Skip to main content

Delta News Hub Logo

Mit der Bestellung von 25 Airbus A350-900 und 250 Airbus A330 Modellen unterstreicht Delta den Focus auf Wirtschaftlichkeit, Kundenerlebnis und Disziplin beim Kapitaleinsatz

Delta Air Lines (NYSE: DAL) bestellt beim Flugzeughersteller Airbus Jets des Typs Airbus 350-900 und A330-900neo. Mit den neuen Flugzeugen sollen ältere Boeing 747 und Boeing 767 Modelle ersetzt werden.

Mit der Bestellung von 25 hochmodernen Airbus A350-900 Flugzeugen und 25 Jets des weiterentwickelten Typs A330-900neo folgt die Fluggesellschaft ihrem Programm zur künftigen Kapazitäts- und Ausgabenplanung und investiert umsichtig und kosteneffizient in ihre Flotte.

Nat Pieper, Vice President Fleet Strategy und Transactions von Delta Air Lines: „Delta trifft Entscheidungen zur Flottenplanung auf Basis von Kosteneffizienz, Produktoptimierungen für den Kunden, dem Potential zur Integration der Jets ins Streckennetz sowie den Kosten insgesamt. Die Flugzeuge der Typen A350 und A330neo unterstreichen unsere transozeanische Strategie. Gleichzeitig ermöglicht unser Mix aus Airbus- und Boeing-Flugzeugen eine besonders hohe Flexibilität innerhalb unseres Streckennetzes und eine starke Kapitalrendite für unsere Anteilseigner“.

Airbus A350-900

Mit den Airbus A350-900 Langstreckenjets setzt die Airline die Optimierung ihres Streckennetzes über den Pazifik fort. Die Jets werden vorrangig auf Strecken zwischen den USA und Asien eingesetzt. Sie ersetzen die bislang betriebenen Flugzeuge vom Typ Boeing 747-400. Gegenüber diesem Modell erreicht der Airbus A350-900 voraussichtlich um 20 Prozent niedrigere Betriebskosten pro Sitzplatz.

Die Auslieferung der A350 an Delta beginnt im 2. Quartal 2017. Die A350-900 werden mit zwei treibstoffeffizienten Rolls Royce Trent XWB Triebwerken ausgestattet.

Airbus A330neo (A330-900)

Das Großraumflugzeug A330-900neo ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen A330 Familie. Er zeichnet sich durch eine optimierte Aerodynamik und eine verbesserte Effizienz aus und soll auf Transatlantikrouten mittlerer Streckenlänge und auf ausgewählten Flügen zwischen der US-Westküste und Asien eingesetzt werden. Die Flugzeuge werden ab dem Jahr 2019 an Delta ausgeliefert. Sie ersetzen Boeing 767-Jets. Gegenüber diesen Modellen besticht der Airbus A330neo durch 20 Prozent niedrigere Betriebskosten pro Sitzplatz.

Der Airbus A330neo wird mit Turbinen des Typs Rolls Royce Trent 7000 ausgestattet, die auf der selben Technologie wie die Trend XWB Triebwerke des Airbus A350 basieren.

Delta hat im Jahr 2011 mit einer strategischen Erneuerung der Flotte begonnen und nach neuen Boeing 737-90ER, Boeing 717 und Bombardier-Regionaljets des Typs CRJ-900 in einer Zwei-Klassen-Konfiguration auch Airbus A321 und A330 Flugzeuge neu bestellt. Diese Flugzeuge ersetzten ältere, weniger effiziente Flugzeuge und führen einerseits zu einer deutlichen Verbesserung der Kostenbasis, andererseits aber auch zu einer höheren Kundenzufriedenheit.

Gleichzeitig investiert Delta weiterhin in Produkte und Annehmlichkeiten auf Inlandsflügen und internationalen Verbindungen. Dazu gehören der drahtlose Internetzugang auf transozeanischen Strecken, das Delta Studio mit Unterhaltungsprogrammen, die Fluggäste auf eigenen, mobilen Endgeräten streamen können sowie das Inflight-Entertainment-Programm mit mehr als 1.000 Filmen, TV-Serien und Musik on-demand, zu welchem Passagiere über einen persönlichen HD-Bildschirm Zugang haben

Deutsch (German)

Related Topics

Related topics