FRANKFURT, 22. April 2021 – Delta Air Lines und Takeda Pharmaceutical Company Limited („Takeda") haben eine SAF-Vereinbarung (Sustainable Aviation Fuel) geschlossen, die sich mit den Kohlenstoffemissionen aus den Geschäftsreisen des Unternehmens befasst, die mit Delta durchgeführt werden. Mit der Vereinbarung reiht sich Takeda in die wachsende Zahl von Firmenkunden ein, die SAF-Vereinbarungen mit der Airline abschließen. Sie repräsentiert damit die gemeinsame Verpflichtung beider Unternehmen, Emissionen zu reduzieren. Die Partnerschaften treiben Investitionen in den SAF-Markt voran, steigern die Nachfrage in der Branche und erweitern den Markt mit dem Ziel, die Abhängigkeit der Luftfahrtindustrie von konventionellem Düsentreibstoff zu reduzieren.  

„Im Jahr 2020 erreichte Takeda Kohlenstoffneutralität in der gesamten Wertschöpfungskette, einschließlich der Luftfahrt, was einen bedeutenden Meilenstein auf unserem Weg zur Nachhaltigkeit darstellt", kommentiert Michelle De Costa, Head of Global Meetings & Travel Center of Excellence bei Takeda. „Während wir auf dieser Leistung im Jahr 2021 und darüber hinaus aufbauen, hilft uns die Partnerschaft mit Delta, die unser Engagement für die Umwelt teilt, dabei, unsere Ziele weiter zu erreichen und gleichzeitig in eine nachhaltigere Zukunft zu investieren."

Ein Jahr, nachdem Delta seine Verpflichtung zur Kohlenstoffneutralität in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar ab März 2020 bekannt gegeben hat, konzentriert sich das Unternehmen weiterhin auf die Kohlenstoffreduzierung und -beseitigung sowie auf das Engagement der Stakeholder, um den Betrieb nachhaltiger zu gestalten. Die Zusammenarbeit mit Takeda unterstreicht weiterhin die erheblichen positiven Auswirkungen auf die Umwelt, die durch eine nachhaltige Zusammenarbeit erreicht werden können.

„Sich als Airline der Dekarbonisierung in der Luftfahrt zu verschreien, bedeutet, mit unseren Kunden partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, um deren Emissionen zu reduzieren", so  Amelia DeLuca, Deltas Managing Director of Sustainability. „Da wir auf eine Zukunft blicken, in der Flugreisen und Nachhaltigkeit sich nicht gegenseitig ausschließen, ist die Zusammenarbeit und Investition mit unseren Partnern ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin. Wir sind dankbar für Partner wie Takeda, die uns die Hand reichen, um Lösungen zu finden."

SAF ist ein wichtiges Instrument, um die Kohlenstoffemissionen von Flugzeugtreibstoff über den gesamten Zyklus zu reduzieren, und zwar um bis zu 80 Prozent, wenn es in reiner Form im Vergleich zu fossilem Treibstoff verwendet wird. Durch Deltas separaten SAF-Liefervertrag mit Neste ist die Airline in der Lage, die SAF-Vereinbarung mit Takeda zu erleichtern und anderen Firmenkunden nachhaltige Flugreiselösungen anzubieten.

Neste steht seit fast einem Jahrzehnt an der Spitze der Produktion und ist der weltweit führende Hersteller von SAF. Neste MY Sustainable Aviation Fuel wird aus nachhaltig beschafften, erneuerbaren Abfall- und Reststoffen hergestellt. Es ist ein Drop-in-Kraftstoff, der eine unmittelbare Möglichkeit bietet, die Treibhausgasemissionen aus der Kraftstoffverbrennung zu reduzieren, ohne dass neue Investitionen, Modifikationen oder Änderungen am Flugzeug oder an den Kraftstoffverteilungsverfahren erforderlich sind.

Forward Looking Statements

Statements made in this release that are not historical facts, including statements regarding our estimates, expectations, beliefs, intentions, projections, goals, aspirations, commitments or strategies for the future, should be considered “forward-looking statements” under the Securities Act of 1933, as amended, the Securities Exchange Act of 1934, as amended, and the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Such statements are not guarantees or promised outcomes and should not be construed as such. All forward-looking statements involve a number of risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from the estimates, expectations, beliefs, intentions, projections, goals, aspirations, commitments and strategies reflected in or suggested by the forward-looking statements. These risks and uncertainties include, but are not limited to, those described in our filings with the Securities and Exchange Commission, including in our Annual Report on Form 10-K for the fiscal year ended December 31, 2020. Caution should be taken not to place undue reliance on our forward-looking statements, which represent our views only as of the date of this release, and which we undertake no obligation to update except to the extent required by law.

Share